25938 Föhr, 1948

Unmenschlich!!!

Von: W.B.

Sehr geehrte Damen!

Sehr geehrte Herren!

Bezugnehmend auf einen Zeitungsartikel in der Rheinischen Post habe ich folgendes zu berichten:

Die Stadt Duisburg veranstaltete u.a. im Sommer des Jahres 1948 eine Erholungsfahrt nach Wyk auf Föhr für Kinder aus kinderreichen Familien; dazu zählte auch ich. Um ca. 17.00 Uhr bestiegen 120 Kinder mit Begleitpersonal den Zug auf dem Bahnsteig des Duisburger Hauptbahnhofs.

Am frühen Abend erfolgte im Zug eine Durchsage, dass die Toiletten nicht mehr benutzt werden dürfen. Gegen Mitternacht verspürte ich einen enormen Drang, eine Toilette aufzusuchen; alle Toiletten waren aber wirklich verschlossen!!! Auch am nächsten Morgen durfte man nicht zur Toilette gehen; meine Blase war übervoll. Unmenschlich!!! Die Reise dauerte inkl. Schiffsüberfahrt zur Insel Föhr mindestens 14 Stunden.

Mein Nephrologe vermutet heute, dass die Fahrt damals bei mir eine Nierenschädigung ausgelöst haben könnte. Infolge der letzten Jahrzehnte setzte sich die Schädigung fort, die Nierenwerte verschlimmerten sich so sehr, dass ich in Kürze an die Dialyse angeschlossen werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Anonymisierungs-ID: afb