26757 Borkum,1973

..schäme mich seit Jahren dafür, dass ich mitgelacht habe, anstatt ... zu trösten.

Von: P.F.

Ich war selbst für 6 oder 8 Wochen mit 7 1/2 Jahren um Ostern 1973 herum auf Borkum in dem Kinderheim “Concordia” und habe dort viele schreckliche Dinge erlebt. Ich wurde dorthin geschickt, da ich mich am Bau verletzt hatte und mein Blut so schlecht war. Wir waren gerade nach Bergheim gezogen, und ich musste mich in der neuen Schule mitten im Schuljahr zurechtfinden, was schon schwierig war, da einiges an Lernstoff aufgeholt werden musste. 

Vielleicht kann ich mich bei dieser Gelegenheit bei einem Jungen entschuldigen, dass ich zusammen mit den ganzen anderen Kindern im Speisesaal über ihn gelacht habe, als er mit Tränen vor uns stand und den Brief, den er an seine Mutter geschrieben hat, laut vorlesen musste. Er hatte seine Mutter angefleht, ihn doch bitte sofort wieder nach Hause zu holen, da er zu wenig zu Essen bekommt und es ihm im Kinderheim weder gefällt, noch dass es ihm gut geht. Die Erzieherinnen haben sich über ihn lustig gemacht, und das vor unseren Augen. Wir Kinder haben gelacht. Ich schäme mich seit Jahren dafür, dass ich mitgelacht habe, anstatt aufzustehen und zu ihm hinzugehen um ihn zu trösten. Heute denke ich auch, wie verzweifelt der Junge aus dem Ruhrgebiet war. Damals habe ich noch gar nicht richtig begriffen, dass unsere Karten oder Briefe, wir mussten sie in Anwesenheit der Erzieherinnen schreiben, wenn man nicht wusste was man schrieben sollte – bekamen wir einen kurzen Text vorgegeben – kontrolliert wurden, obwohl wir Briefe in die Kuverts gesteckt haben. Aber sie wurden immer eingesammelt. Wir Kinder haben diese Briefe nie selbst zum Briefkasten gebracht – geschweige denn, dass wir eigenständig zur Post gehen durften. 

Mit freundlichen Grüßen

Anonymisierungs-ID: afd