40489 Heltorf, 1950

…denn dann, sagte mir die Nonne: HOLT DICH DER TEUFEL

Von: I.R.

Ich wurde, vielleicht 1950, es ist so weit weg, dass ich es nicht genauer sagen kann, ins Schloss Heltorf, Düsseldorf gebracht.

Damals lebten dort Nonnen die uns betreuten.

Es gab einen Vorfall an den ich mich noch ganz genau entsinnen kann, und zwar: Leider konnte ich etwas nicht essen, es waren Heringe aus der Tonne mit süßsauer eingelegten Birnen. Ich ging zur Toilette und erbrach mich. Von einem anderen Kind wurde ich verpetzt.

Daraufhin steckte mich die anwesende Nonne in einen stockfinsteren, großen Raum. Ich musste dort stehen bleiben und durfte mich nicht hinsetzen, denn dann, sagte mir die Nonne: HOLT DICH DER TEUFEL.

Wie lange ich dort stand weiß ich nicht mehr. Irgendwann ging ganz weit weg eine Tür auf und zu und diese Gestalt kam ganz langsam auf mich zu.

Ich bin bald vor Angst vergangen. Diese Gestalt blieb vor mir stehen, es war eine kleine Nonne die ich vorher noch nicht gesehen hatte. Auf ihre Frage: “Was machst du hier”? Fragte ich zurück: “Sind Sie der Teufel”.

Was sie natürlich mit NEIN beantwortete. Sie fragte mich dann warum ich im dunklen stehen würde und ich erklärte ihr die ganze Angelegenheit.  

Dann führte sie mich aus dem furchtbaren Raum zurück zu den anderen Kindern.

Die Nonne, die mich in den furchtbaren Raum gebracht hatte blieb, drei Tage verschwunden.

Aber wenn Sie mich sah, waren ihre Blicke so wie wenn sie mich am liebsten mit ihren Blicken getötet hätte.

Manchmal holt mich dieser Vorgang auch heute nachts noch ein.

Ich bekam in dieser Zeit riesengroße Geschwüre am Po und wurde auch von einem Arzt betreut.

Ich würde mich freuen hierauf von Ihnen Antwort zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Anonymisierungs-ID: aec