87541 Bad Hindelang, 1947

...aber die härteste Strafe die i(ch ) erhalten hatte, war, nach dem Mittagsschlaf den Rest des Tages im Bett bleiben zu müssen.

von G.

auch ich wurde 1947 (?) in ein Heim in (Bad) Hindelang  im Allgäu für 3 Monate verschickt. Man hatte bei mir eine Verschattung im Lungenhilus festgestellt, was mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Verkapselte Tuberkulose hindeutete.

Ich bin dort nicht misshandelt worden. Es herrschte dort eine kühle Atmosphäre, aber die härteste Strafe die erhalten hatte war, nach dem Mittagsschlaf den Rest des Tages im Bett bleiben zu müssen. Im großen Schlafsaal hatte ich andere Kinder, die Angst hatten, zu trösten versucht. Da ein Sprechverbot herrschte, ich aber gesprochen hatte, kam es zu dieser Strafe.

Ich berichte Ihnen darüber, weil es eben auch „gute“ Heime gab – streng aber einigermaßen gerecht. Das gehört eben auch zum Gesamtgeschehen. Ich bin heute 80 Jahre und das ist mit einem einsamen Geburtstag, an dem ich von meinen Eltern ein Auto mit Tankstelle aus Blech geschenkt bekommen hatte, mehr oder weniger die einzige Erinnerung, die geblieben ist.

Wir waren in ein Behelfsheim in Gartnisch / Halle evakuiert.

Im Anhang ein Foto vom Kinderheim.

Mit freundlichem Gruß

Anonymisierungs-ID: aao