Allgäu, 1967 und 1968

Ich habe mich vor Heimweh jeden Abend in den Schlaf geweint.

von E.

Hallo, mein Name ist E. und ich war auch ein Verschickungskind!

Bin 1961 geboren und mein Vater arbeitete bei der Post. Zum Ersten Mal wurde ich mit 6 oder 7 Jahren verschickt.

Angeblich war ich zu dünn. Das Ganze war für 6 Wochen. Kein Kind wird glücklich, wenn es 6 Wochen von den geliebten Eltern getrennt wird. Und meine Eltern waren die besten die ich mir wünschen könnte. Sie haben gedacht, dass sie mir damit etwas Gutes tun An die Zeit kann ich mich nur wenig erinnern. Es war im Allgäu im Winter und ich hatte Geburtstag. Das Paket was meine Eltern mir geschickt haben wurde unter allen Kindern aufgeteilt. Das hat mich traurig gemacht.

Ich kann mich noch an eine Schwester B. die uns bei eisiger Kälte nach draußen gejagt hat.

Ich habe mich vor Heimweh jeden Abend in den Schlaf geweint.

Ob ich misshandelt oder gedemütigt wurde , daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Das zweite Mal wurde ich mit 12 Jahren verschickt. Ich war eine der ältesten und die kleineren Kinder taten mir nur leid.

Jeder Brief der von meinen Eltern kam war geöffnet und gelesen!

Jeden Brief den ich geschrieben habe wurde auch gelesen und wenn eine negative Mitteilung zu lesen war, wurde der nicht abgeschickt.

Eines Tages habe ich unbeobachtet einen Brief mit meinen Sorgen und Ängsten in einen öffentlichen Briefkasten werfen können. Meine Eltern haben mich kurz danach abgeholt!!!!!!

Sicher ging es nicht allen Kindern so.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Aufarbeitung

Anonymisierungs-ID: aac