NRW erhöht den Druck

In der Beantwortung einer Kleinen Anfrage stellt NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann am vergangenen Wochenende heraus, dass eine „bundesweit vernetzte und koordinierte Aufarbeitung“ der Kinderverschickung „notwendig“ sei. Er stehe der „Einrichtung einer Bund-Länder-Gruppe positiv“ gegenüber.

Der durch die beiden SPD-Politiker Dr. Dennis Maelzer und Josef Neumann gestellten Kleinen Anfrage vorausgegangen war eine durch die Bundesinitiative der Verschickungskinder gestartete Petition, die bisher etwa 40.000 Unterschriften gesammelt hat, und ein gescheitertes Gespräch in Berlin. Die Bundesinitiative hatte den Bund aufgefordert, sich an der Aufarbeitung zu beteiligen – der Bund hatte dies jedoch abgelehnt und auf die Länder verwiesen. Und das obwohl die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder bereits im Mai 2022 bekräftigt hatte, dass eine Aufarbeitung der Geschehnisse in den sogenannten Kinderkurheimen auf „Bundesebene dringend angezeigt ist und zeitnah erfolgen muss“. Red

Hier der Link zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion: »Wie geht es weiter mit der Aufarbeitung des Themas Kinderverschickung?«:

 https://opal.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-1349.pdf

Hier die Pressemeldung der SPD-Landtagsfraktion:

News-Archiv

Hier findest du ältere Beiträge:

ARD Mediathek

Planet-Wissen: Verschickungskinder – Leid statt Erholung in der Kinderkur Die einstündige Planet-Wissen Sendung über Kinderverschickungen ist online. Anja

Weiterlesen »

Recht auf Aufarbeitung erlittenen Unrechts?

„Gibt es ein Recht auf Aufarbeitung?“ fragten der Kölner Staatsrechtler Prof. Dr. Stephan Rixen und andere hochkarätige Experten auf der Tagung der „Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ im Juni 2022.

„Aufarbeitung, Akten, Archive – Zum Umgang mit sensiblen Dokumenten“. Darum ging es.

Weiterlesen »